Sie befinden sich hier: Grundschule Bönningstedt » OGTS » Mittagessen

Unser Mittagessen in der OGT

 

Wir bieten den Kindern täglich ein frisch gekochtes Mittagessen an. Wir beziehen dieses Essen von der Menümanufaktur Porschke, in einem offenen Brief heißt es dazu:

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrerinnen und Lehrer, liebe Eltern,

wir, die Firma Porschke-Menümanufaktur GmbH, freuen uns, der Caterer an eurer/Ihrer Schule zu sein.

Die Gesundheit unserer Kunden liegt uns sehr am Herzen. Bei der Auswahl der Rohstoffe setzen wir bevorzugt regionale und saisonale Produkte ein. So stammen beispielsweise unsere Milch und Milchprodukte aus Molkereien im Landkreis Pinneberg und Cuxhaven. Das Brot wird extra für uns von einem Hamburger Bäcker gebacken, das Gemüse kaufen wir auf dem Großmarkt in Hamburg, die Kartoffeln stammen aus der Lüneburger Heide und die Äpfel wachsen im Alten Land vor den Türen Hamburgs.

Seit 2014 sind wir für eine Menülinie von der DGE zertifiziert und versuchen täglich aufs Neue, die geschmacklichen Wünsche unserer Kunden mit den aktuellen Erkenntnissen der Ernährungswissenschaft in Einklang zu bringen.

Wir kochen täglich frisch und versuchen so viel wie möglich selbst herzustellen. So wissen wir was drin ist und können guten Gewissens auf Fertigprodukte und damit einhergehende

Geschmacksverstärker, Aromastoffe und sonstige künstliche Zutaten verzichten. Beim Kochprozess arbeiten wir mit schonenden Garmethoden und einer fettarmen Zubereitung.

Das frisch gekochte Essen wird in Edelstahl-Gastronom-Behälter gefüllt und in gut isolierte Thermobehälter verpackt. Die Auslieferung des Essens erfolgt durch eine standzeitenoptimierte Tourenplanung mit eigenen, kleinen Transportfahrzeugen.

Wir hoffen auf ein nettes Miteinander und freuen uns auf Euch/Sie!

Das Team der Porschke-Menümanufaktur GmbH

 

Mittagessen in der Mensa

Das Mittagessen ist in Zeitfenster eingeteilt: von 11.45 Uhr bis 12.45 Uhr essen die Erst- und Zweitklässler, von 12.45 Uhr bis 13.45 Uhr die Dritt- und Viertklässler. Kinder aus der SchulAG oder Förderunterricht, was beides nach dem regulären Schulschluss stattfindet, kommen dann dazu.

Die Kinder kommen aus der Schule über den Schulhof in die OG, hängen ihre Jacken auf und waschen ihre Hände. Im Anschluss stellen sie sich an der Heißtheke an, hier wird dann das warme Essen ausgegeben. Sie suchen sich mit ihrem Teller einen Platz und wählen bei den Getränken zwischen Wasser und Selter. Zum Essen reichen wir Rohkost wie Karotte und Gurke, zum Nachtisch gibt es Obst, einen Nachtisch oder auch mal einen Keks.

Der wöchentliche Essenplan hängt am Betreuungshaus aus.

 

Mein Kind hat Unverträglichkeiten

Für Kinder mit Nahrungsmittelallergien kann ein spezielles Essen bestellt werden, sprechen Sie

hierfür die Koordinatorin an.

 

Dürfen die Kinder ihr eigenes Essen (z.B. Brotdose) während des Mittagessens zu sich nehmen?

Die Erfahrung aus den vergangenen Jahren zeigt uns, dass jedes Kind bei den Mahlzeiten irgendetwas essen kann, notfalls nur Kartoffeln, Nudeln oder Reis.

Brotdosen sind ausfolgenden Gründen nicht sinnvoll und daher nicht erlaubt:

üjedes Kind sollte mittags eine warme Mahlzeit erhalten

üjede Brotdose mit anderem Essen bzw. sogar Naschereien bringt Neid und Missgunst

üdie OG kann nicht sicherstellen, dass ein anderes Kind mit Allergien etwas aus Brotdosen anderer Schüler zu sich nimmt, was es nicht verträgt.

 

Muss mein Kind mitessen und wird es satt?

Die Kinder sollen in der OG zumindest eine „Mäuseportion“ probieren, oftmals wird das unbekannte Gemüse dann doch gegessen, weil es in der Gemeinschaft besser schmeckt als gedacht. Jedoch wird kein Kind zum Essen gezwungen und es darf bei uns selbst entscheiden, wie die Zusammenstellung auf dem Teller aussieht.

Die Menge des Essens wird darauf berechnet, dass die Kinder alle Komponenten essen. Wer sich nur das Fleisch o.ä. herauspickt, das nach ernährungswissenschaftlichen Kenntnissen natürlich nicht den Hauptteil einer ausgewogenen Mahlzeit ausmacht und daher mengenmäßig begrenzt ist, kann auch nicht satt werden. Die Menüs und die Mengen sind so zusammengestellt, dass das komplette Essen ausreichend und gesund ist.

 

Sollten Kinder bei Lieblingsgerichten, wie z.B. Nudeln mit Tomatensauce, über das Sattwerden hinaus essen (z.B. 4. Portion fordern, nur, weil es so lecker ist), wird nichts mehr nachgereicht. Dies geschieht selten und wird den Kindern dann erklärt.